Bericht vom 39. Bodenseetanzfest

Der Bodensee tanzt wieder

39. Internationales Bodenseetanzfest

Endlich, endlich ; nach Corona-bedingten Absagen in 2020 (kurzfristig), sowie in 2021, konnte nun im dritten Anlauf das 39. Internationale Bodenseetanzfest durchgeführt werden.

Bei einem Veranstaltertreffen Anfang Februar, hatten drei der sechs teilnehmenden Vereine allerdings ihre Veranstaltung absagen müssen, da diese die geltenden Corona-Regelungen an den Sportstätten als schwer umsetzbar sahen. Um dennoch das Angebot an Turnieren groß zu halten, hat sich der Tanzclub Konstanz bereit erklärt, zusätzlich auch am Sonntag Turniere von ausgefallenen Startklassen und -gruppen auszurichten.

Auch wenn an nur drei Orten am Bodensee (Dornbirn, Friedrichshafen und Konstanz) die Turniere am Wochenende (9. und 10. April) ausgerichtet wurden, so war der Zuspruch der Tanzpaare enorm. Die Veranstalter sahen und merkten, wie „ausgehungert“ die Tanzpaare waren, sich nach Corona wieder mit anderen Paaren zu messen, und sie hörten die Wiedersehensfreude, „schön, euch nach dieser langen Zeit wieder auf der Tanzfläche zu sehen“.

Der Zuspruch der Turnierpaare war möglicherweise auch deshalb so groß, da die sechs veranstaltenden Vereine (VTSC Casino Dornbirn (A), ATC-„Graf Zeppelin“ Friedrichshafen, Tanzclub Konstanz, Tanzclub 75 Lindau, TSF Meersburg, TSC Blau-Gold Überlingen) die Corona-Pause genutzt haben, um die angebotenen Startklassen und -gruppen so zu organisieren und zu verteilen, dass noch mehr Doppelstarts am BoTaFe-Wochenende möglich sind.

Nachdem bekannt wurde, dass drei Vereine wegen der geltenden Corona-Regelungen ihre Veranstaltungen abgesagt haben, erklärte sich der Tanzclub Konstanz kurzfristig bereit, zusätzlich zum geplanten Samstag, auch am Sonntag Turniere anzubieten, insbesondere die komplette A-Klasse. Dadurch konnten die Mitglieder mehr Arbeitsstunden leisten, und für den Catering-Bereich war zusätzlicher Einkauf von Waren für die Verköstigung der zahlreichen Tänzer und Zuschauer notwendig.

Am Samstag waren die C- und S-Klassen in der Kapitän-Romer-Halle in Konstanz Dettingen zu Gast. Die sowieso schon immer sehr starken Startfelder wurden dieses Jahr nochmals überboten, insbesondere die SEN III S (23 Paaren), die SEN II C (15) und die SEN III C (14), waren die Klassen mit den meisten Startern. Mit insgesamt 117 Starts am Samstag hatte niemand vorab gerechnet und die Zeitplanung musste überarbeitet werden. Die neuen Startzeiten wurden über den ESV-Support an alle Teilnehmer frühzeitig bekannt gegeben.

In den Latein-Turnieren der SEN I und SEN II konnten Tobias und Katrin Schwarz vom TSA Schwarz-Gold d. ESV Ingolstadt jeweils mit allen gewonnenen Tänzen siegen. Der zweite Platz ging jeweils an Sergei Novikov und Anna Treijere von Dance Unlimited Zürich.  Die beiden starteten am Samstag insgesamt viermal und konnten auch in den Standard-Turnieren mit guten Plätzen überzeugen (SEN II C 5.Platz und SEN I C 6. Platz).

Einen Doppelsieger gab es auch in den Standardturnieren der SEN III C und SEN II C Klasse; für Hanno und Petra Wollmann hatte sich die weite Anreise aus Wien gelohnt, sie gewannen in den jeweiligen Turnieren alle Tänze.

Das Highlight des Samstags war das SEN III S Turnier. 23 Paare aus der Schweiz, Österreich und verschiedenen Bundesländern, so viele wie schon lange nicht mehr beim Bodenseetanzfest, waren am Start und tanzten um den von der Stadt Konstanz gestifteten Ehrenpreis, einem handgeschliffenen Glaspokal mit der Konstanzer Silhouette. Von Anfang machten die drei Baden-Württembergischen K‘s (Siegfried & Maria Klein / Tanzsportzentrum Stuttgart, Jürgen & Katrin Kosch / ATC Graf Zeppelin Friedrichshafen sowie Dieter & Annette Kuchenbecker / TC Schwarz-Weiß Reutlingen) klar, dass der Pokal im Ländle bleiben soll und zogen jeweils mit 25 Kreuzen in die Zwischenrunde ein und auch souverän weiter in die Endrunde. Hier allerdings wurde in der offenen Wertung nach dem Langsamen Walzer und Tango deutlich, wer auch noch den Pokal mitnehmen will. Mit fünf gewonnenen Tänzen konnte Alexander Steinke und Birgit Bäumer den Pokal mit zum Tanzsport-Club Alemana Puchheim nehmen. Klare Zweite wurden Siegfried und Maria Klein, vor Dieter und Annette Kuchenbecker, die ab dem Wiener Walzer mit drei 3. Plätzen eine großartige Aufholjagd gestartet haben. Die im Verlaufe des Turniers immer stärker tanzenden Horst und Birgit Retzer aus Ingolstadt wurden Vierte, vor Jürgen und Katrin Kosch.

 

Dank der hervorragend durchgeführten Turnierleitung durch Ernst und Martina Schäffler konnte trotz der vielen Starts bei den 10 Turnieren der Zeitplan eingehalten werden. Ging es aus Sicht der Turnierleitung am Samstag darum, die Turniere zügig und ohne große Pausen durchzuführen, war es für die Turnierleitung am Sonntag viel ruhiger. Ernst Schäffler sprang auf Grund einer kurzfristigen Absage am Sonntag zusätzlich als Turnierleiter ein. Bei nur 23 Starts in 5 Turnieren blieb für ihn viel Zeit den doch zahlreichen Zuschauern wichtige Informationen über den Tanzsport näher zu bringen. Neben zwei ausgefallenen Latein-Turnieren, einem kombinierten Turnier, gab es nur im SEN III A Standard eine Vor- und Endrunde. Dies gewann klar mit fünf gewonnen Tänzen Gunther Scholl und Beate Lever vom TC Schwarz-Weiß Reutlingen, vor dem heimischen Paare Barbara und Michael Häusle, die die Wertungsrichter in allen Tänzen auf Platz zwei sahen. Das zweite Paar vom Tanzclub Konstanz, Thomas Polzer und Priscilla Barkey, ertanzten sich in dieser Klasse den 4. Platz, in der SEN II A verbesserten sie sich auf den zweiten Platz.

Den Abschluss der gut organisierten zweitägigen Veranstaltung bildete das kombinierte
SEN I A / HGR II A Standardturnier. Ob wohl nur drei Paare auf der Fläche, wurde ein hohes tänzerisches Niveau geboten, was die Zuschauer begeisterte und so puschten sie sich gegenseitig.